Samstag, 10. Juli 2010

Eigentlich mag ich gar kein Lamm - aber im Curry schmeckts!

Als letztes Rezept aus der Indien Woche, möchte ich euch noch ein Rezept aus dem Indien Basic Kochbuch vom GU Verlag vorstellen: Lamm-Gemüse-Curry.
Dafür musste ich einige Strapazen über mich ergehen lassen, da es Lamm in keinem der Supermärkte in meiner Umgebung (und das sind einige) zu kaufen gab. Außerdem musste das Curry fast zwei Stunden vor sich hin schmurgeln, sodass ich mich länger als gewollt in der sehr warmen Küche aufhalten musste.
Aber es hat sich gelohnt!

Zutaten für 4 Personen
500 g Lammfleisch - in 4 cm Würfel geschnitten
2 Zwiebeln - grob geschnitten
1 Stück Ingwer - grob gehackt
3 Knoblauchzehen - geschält und etwas zerkleinert
5 EL Erdnussöl
2 ziemlich reife Tomaten - geviertelt
2 Lorbeerblätter
1/2 - 1 TL Chilipulver - wer mag nimmt mehr - ich fand es recht mild mit 1 TL
1 EL gemahlener Koriander
1 EL gemahlener Kreuzkümmel
1/4 TL Kurkuma
1/2 TL Garam Masala
2 EL Joghurt
Salz
Pfeffer
600 g Bohnen, Möhren oder Kartoffeln - gemischt oder nur eine Gemüsesorte. Die Kartoffeln und Möhren in mundgerechte Stücke geschnitten

Zubereitung


1) Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch mit dem Pürierstab oder im Mixer zu einem Brei verarbeiten.

2) In Topf oder Pfanne das Öl erhitzen und das Püree darin 10 bis 15 Minuten braten. Es sollte leicht gebräunt sein. Dann das Fleisch dazugeben und wieder 10 - 15 Minuten braten.

3) Jetzt kommt der künstlerische Teil: Lorbeerblätter und die Gewürze darüber geben - das sieht schön bunt aus. Und dann wieder 2 Minuten braten. Danach mit 250 ml Wasser ablöschen und den Herd ein bisschen runterdrehen. Jetzt Tomaten und Joghurt hinzufügen, salzen und pfeffern und bei geringer Hitze 45 Minuten köcheln lassen.



4) Das Gemüse dazugeben und 50-60 Minuten weiterschmoren.  Ich habe die Bohnen erst 30 Minuten vor Ende der Kochzeit dazugegeben. So war das Lamm zart, aber die Bohnen nicht matschig. Ich hatte übrigens TK-Bohnen.

Wer will, kann noch Reis dazu essen - wir haben es wie Eintopf gegessen. Ich finde, es schmeckt am zweiten Tag besser, dann ist es schön durchgezogen.

Kommentare:

  1. Ich habe das Rezept mal mit Rind ausprobiert (da es gerade kein Lamm gab) - sehr lecker. Mit Lamm probier ich's bestimmt auch noch aus.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte das auch überlegt, weil ich eigentlich kein Lamm mag. Aber ich mache meine kleine Weltreise ja auch, um mal was Neues kennenzulernen. Lamm gehört dazu und war eine positive Erfahrung.

    AntwortenLöschen