Donnerstag, 29. Juli 2010

Daoûd Pascha - Pascha David oder einfach Hackfleischbällchen in Tomatensauce

Nachdem ich heute im türkischen Supermarkt sehr erfolgreich war und neben Gemüse und zahlreichen Gewürzen auch Lammhackfleisch erstanden habe, mussste dieses im ersten Gericht natürlich gleich verarbeitet werden.
Daoûd Pascha heißt es, ist sehr lecker und stammt aus dem empfehlenswerten Kochbuch "Die libanesische Küche" von Pomme Larmoyer.

Zutaten für 6 Personen
500g fein gehacktes Rind- oder Lammfleisch
50g Pinienkerne
2 EL Tomatenmark
Salz und 1/2 TL Pfeffer
1/2 TL Paprika edelsüß
1 Prise Chilipulver
4 Zwiebeln - in Streifen geschnitten
4 EL Sonnenblumenöl
abgeriebene Schale von 1 Zitrone
500g passierte Tomaten
2 Zitronen - geachtelt

Zubereitung

1) Hackfleisch mit Tomatenmark, Pinienkernen und Gewürzen vermischen und zu kleinen Bällchen formen. Auf Grund meiner Ungeduld sind meine Bällchen eher Bälle.

2) In einer Pfanne (noch besser: Grillpfanne) das Sonnenblumenöl erhitzen und die Zwiebeln anbraten, bis sie Farbe annehmen. Zwiebeln rausnehmen und die Hackbällchen in die Pfanne geben. 5
Minuten rundherum braun anbraten.

3) Die Zwiebeln, den Zitronenabrieb und die Tomaten dazugeben und 15 Minuten köcheln lassen.




Nicht im Bild: Das Brot, das wir dazu gegessen haben. Empfohlen wird auch Reis mit Fadennudeln.

Außer mit einer reichen Lebensmittelausbeute habe ich den türkischen Lebensmittelladen übrigens auch um einiges klüger verlassen. Der nette Metzger wollte mir nämlich partout kein reines Lammhackfleisch verkaufen. Es ist zu fett - deswegen mischt man es noch mit Rind. Eine gute Entscheidung, wie ich beim Braten meiner Hackfleischbällchen merkte. Auch die Mischung ist noch ziemlich fettig und benötigt zum Braten kein Öl.

Kommentare:

  1. Dass Lammfleisch allein nicht verwendet werden sollte, hab ich nicht gewusst. Wieder was gelernt.

    AntwortenLöschen
  2. Das Mischen von Lamm mit Rind habe ich ebenfalls vor Jahren vom türkischen Metzger d. V. gelernt.
    Ich nehme es jetzt meistens 50/50, da bleibt vom Lammgeschmack genug über, aber die Fettmenge hält sich noch in Grenzen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube, mein Hackfleisch hatte einen höheren Lammanteil und war auch entsprechend fettig.

    AntwortenLöschen