Sonntag, 22. August 2010

Man sieht sich Österreich!

Ich weiß nicht, ob es an meinen persönlichen Vorlieben liegt oder einfach eine Tatsache ist: Die österreichische Küche ist nichts für Kalorienzähler.
Glücklicherweise gehöre ich nicht zu "denen" und kann daher ein sehr positives Fazit aus meiner Österreich-Station ziehen.
Ich hatte mir viel vorgenommen. Leider habe ich manche Gerichte wie den Käsdönnala nicht geschafft zu kochen. Sie haben jedoch einen prominenten Platz auf meiner "Noch-zu-Kochen"-Liste erhalten. Die Dampfnudeln hingegen sind leider so verunglückt, dass ich sie nicht gewagt habe, sie euch hier vorzustellen. Lecker waren sie trotzdem.

Ein großes Plus der österreichischen Küche: Sie ist sehr käselastig. Auch viele Käsegerichte haben es leider nur auf die "Noch-zu-Kochen"-Liste geschafft. Auch mein Magen hat seine Grenzen und all diese Gerichte in zwei Wochen durchzuprobieren, hätte uns an den Rand der Fettleibigkeit gebracht.
Ich verabschiede mich deshalb nur vorläufig von Österreich und komme bestimmt zu ein paar Koch-Stippvisiten wieder!

Kommentare:

  1. Ich liebe die österreichische Küche, z.B. die von Elines Küchentanz. Soooo kalorienhaltig find ich sie nicht. Einer meiner Lieblinge ist gekochtes Rindfleisch mit Meerrettich, auch ein Klassiker in der bayerischen Küche, die lieb ich auch ;).

    Ich freu mich auf die nächste Stippvisite :)!

    AntwortenLöschen
  2. Das Problem ist wahrscheinlich, dass ich einen eingebauten Filter für reichhaltige Gerichte habe. Alles andere geht dadurch und wird ignoriert. Schlimm!

    AntwortenLöschen
  3. Österreichische gerichte finde ich auch sehr lecker. Ich liebe das im Skiurlaub, nehme aber immer zu, obwohl ich jeden Tag viel Sport mache.

    AntwortenLöschen